Hausmittel gegen Sodbrennen

Unter Sodbrennen leiden so viele Menschen, dass die Beschwerden mittlerweile zu den Volkskrankheiten zählen. Die Symptome sind unterschiedlich stark ausgeprägt, typisch ist aber immer ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre. Vielfältig sind auch die Ursachen, die von falschem Essen bis zur ausgeprägten Reflux-Krankheit reichen. Wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln möchten, finden Sie nachfolgend Tipps und bewährte Hausmittel gegen Sodbrennen.

Wie entsteht Sodbrennen?

Auslöser sind oft bestimmte Speisen. Dazu gehören fettige Speisen, zum Beispiel fettes Fleisch und Wurstwaren. Zucker kann ebenso ein Auslöser sein wie Weißmehl und daraus hergestellte Nahrungsmittel. Alle Lebensmittel, die stark säurebildend sind, beeinflussen das Verhalten im Magen. Sehr kritisch ist der Genuss von Alkohol und Kaffee, auch Raucherinnen und Raucher leiden oft unter Sodbrennen. Zu schnelles, hastiges Essen kann ebenfalls zu Sodbrennen führen.

Sodbrennen
Sodbrennen
Bild: Lizenzfreie Stockvektor-Nummer: 1140313643

Für die Schmerzen hinter dem Brustbein ist die aufsteigende Magensäure verantwortlich. Betroffene Personen müssen häufig sauer aufstoßen. Die Schmerzen sind brennend bis drückend, manchmal steigt auch die Magensäure bis zum Mund hoch. Weitere Beschwerden, die in Verbindung mit Sodbrennen auftreten können, sind beispielsweise Schmerzen, die Sie im mittleren Oberbauch feststellen. Manche Personen haben ein Kloßgefühl im Hals. Sie verspüren Schmerzen und Brennen beim Schlucken. Bisweilen kommen Heiserkeit und Husten dazu, in manchen Fällen auch Übelkeit und Erbrechen. Sehr typisch ist ein Völlegefühl. Sodbrennen tritt oft nach dem Essen oder nach Alkoholkonsum auf. Unter Umständen merken Sie, dass sich die Beschwerden beim Liegen oder Bücken verstärken. Wenn Sodbrennen nur gelegentlich auftritt, besteht noch kein Grund zur Sorge. Sie sollten aber zum Arzt gehen, wenn Sie dauerhaft oder immer wiederkehrend Beschwerden haben. Hausmittel gegen Sodbrennen können auch in diesem Fall helfen, die Ursache muss aber ärztlich abgeklärt werden. Bei einem Arztbesuch erkundigt sich der Arzt nach Ihren Lebensgewohnheiten. Außer einer falschen Ernährung können auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Das sind zum Beispiel Übergewicht, Bewegungsmangel, innere Anspannung und Stress. Es kann sein, dass Sie Probleme mit dem Magen haben. Vielleicht liegt eine Zwerchfellhernie vor, das ist eine erweiterte Durchtrittstelle im Zwerchfell. Andere organische Ursachen kommen ebenfalls infrage. Dazu gehören Probleme wie ein Reizmagen, eine Muskelschwäche oder Entzündungen der Speiseröhre. Möglich ist auch, dass sich in Ihrem Magen das Bakterium Helicobacter pylori findet. Dieses Bakterium kann mit den richtigen Medikamenten gut bekämpft werden. Solche Ursachen entdeckt der Arzt bei einer Magenspiegelung. Bei Patienten, denen die Gallenblase entfernt wurde, kann es ebenfalls zu Verdauungsstörungen kommen. Es ist wichtig, die Ursachen abzuklären. Dauerhaftes Sodbrennen kann die Speiseröhre nachhaltig schädigen. Für sich genommen ist Sodbrennen keine eigenständige Krankheit, sondern in den allermeisten Fällen ein Symptom. Wenn die Produktion der Magensäure aus dem Gleichgewicht gerät und Magensäure hochsteigt, nennt man diesen Rückfluss in der medizinischen Sprache Reflux. Die Magensäure greift die Schleimhaut in der Speiseröhre an, deshalb ist es wichtig, die Ursache herauszufinden und mit entsprechenden Mitteln und Therapien zu behandeln.

Sodbrennen natürlich behandeln: Einfache Hausmittel sind die erste Therapie

Nachdem die Ursachen oft in einer falschen Ernährung zu finden sind, können Sie gut gegensteuern. Eine Ernährungsumstellung bringt in vielen Fällen eine dauerhafte Verbesserung der Beschwerden. Zunächst kommt es aber auf eine rasche Soforthilfe an. Sodbrennen kann man natürlich behandeln. Behalten Sie trotzdem Ihre Beschwerden im Auge, denn wenn sich keine Linderung ergibt, ist ein Besuch bei Ihrem Hausarzt unverzichtbar. Die Pharmazie bietet gegen Sodbrennen unzählige Medikamente an. Allerdings ist es bei diesen frei verkäuflichen Arzneimitteln oft der Fall, dass die Symptome nur verdeckt werden. Greifen Sie nicht zu Medikamenten gegen Sodbrennen aus der Apotheke, sondern testen Sie, welche Hausmittel gegen Sodbrennen Ihnen helfen können. Der Begriff „Testen“ ist ganz bewusst gewählt, denn jeder Mensch reagiert individuell. Wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln möchten, kann es sein, dass nicht jedes Hausmittel gleich gut wirkt. Parallel ist es gut, wenn Sie Ihren Lebensstil und Ihre Ernährungsweise eine Zeitlang beobachten. Es lohnt sich, ein Ernährungstagebuch zu führen und darin auch besondere Ereignisse festzuhalten. So spüren Sie die Ursache auf und können mit einer Veränderung Ihres Verhaltens die Entstehung von Sodbrennen reduzieren oder sogar ganz verhindern.

Welche Hausmittel gegen Sodbrennen helfen schnell und unkompliziert?

Wer Sodbrennen natürlich behandeln möchte, kann als schnelle Soforthilfe zu einem Mittel greifen, das immer im Haus ist: Wasser. In Deutschland ist Leitungswasser bedenkenlos trinkbar. Nachdem aber warmes Wasser empfohlen wird, sollten Sie das Wasser im Wasserkocher erhitzen und auf eine lauwarme Trinktemperatur abkühlen lassen. Notfalls geht auch kaltes Wasser, warmes Leitungswasser kann jedoch mit Bakterien belastet sein. Trinken Sie bei Sodbrennen ein großes Glas lauwarmes Wasser in kleinen Schlucken. Wenn Sie Mineralwasser bevorzugen, verwenden Sie ein stilles Wasser, denn Kohlensäure kann die Beschwerden verstärken. Wasser hat den Effekt, dass es den Magensaft verdünnt und die aufsteigende Magensäure hinunterspült. Besonders nach dem Essen ist dieses Verfahren sehr wirkungsvoll. Gute Wirkungen zeigen sich auch, wenn Sie nach dem Essen Tee trinken. Als Hausmittel gegen Sodbrennen bewähren sich Kräutertees, zum Beispiel Kümmeltee und Fencheltee. Sehr effizient sind Kamillentee und Käsepappeltee. Diese beiden Sorten eignen sich zudem für eine Rollkur, die den Magen und die Schleimhäute im Magen beruhigt. Käsepappeltee hat außerdem den Effekt, dass der Tee Magensäure zum Teil neutralisieren kann. Wenn Sie eine Rollkur machen möchten, nehmen Sie sich ein wenig Zeit. Trinken Sie auf nüchternen Magen mehrere Schlucke Tee und legen Sie sich fünf Minuten auf den Rücken. Dann folgt Tee und Sie drehen sich auf die Seite und warten fünf Minuten, anschließend Tee und fünf Minuten Bauchlage. Zuletzt folgen nach dem Teetrinken fünf Minuten auf der anderen Körperseite liegend. Die Methode ist zugleich entspannend. Nachdem Stress und Hektik ein Auslöser für Sodbrennen sein können, tun Sie sich damit insgesamt etwas Gutes. Machen Sie die Rollkur eine Woche lang jeden Tag. Nach einer Pause von ein bis zwei Wochen können Sie die Rollkur wiederholen. Pfefferminztee ist als Hausmittel gegen Sodbrennen nicht geeignet. In Minze sind ätherische Öle enthalten. Dadurch kann der Magen gereizt werden. Abzuraten ist auch von Schwarztee.

Weitere Flüssigkeiten, die sich als Hausmittel gegen Sodbrennen eignen

Natron kann die Magensäure neutralisieren. Das weiße Pulver gilt seit langer Zeit als Geheimtipp, wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln möchten. Allerdings wird Natron, das Sie in warmem Wasser aufgelöst trinken, nicht von allen Menschen gut vertragen. Manche reagieren mit Blähungen oder müssen verstärkt aufstoßen. Außerdem kann es sein, dass Sie damit die Produktion der Magensäure durcheinander bringen. Verwenden Sie Natron, wenn Sie es vertragen, nur gelegentlich. Backpulver fällt in die gleiche Kategorie, die Inhaltsstoffe sind fast mit Natron identisch. Wenn Sie mit in Wasser aufgelöstem Backpulver Sodbrennen natürlich behandeln möchten, dosieren Sie es sehr vorsichtig. Zu viel Backpulver kann einen unangenehmen Geschmack im Mund hinterlassen, manchmal kommt es sogar zu Übelkeit. Völlig unbedenklich ist dagegen Heilerde. Dabei handelt es sich um ein mineralisches Pulver, das in der Natur vorkommt. Heilerde wird aus einer Lehmart, dem sogenannten Löss, gewonnen. Sie bekommen Heilerde in Apotheken und Drogerien in Pulverform oder als Kapseln. Heilerde für die äußerliche Anwendung besteht aus dem gleichen Grundmaterial, die Textur ist aber gröber. Kapseln schlucken Sie mit Wasser, das lose Pulver rühren Sie in Wasser ein. Der Geschmack ist neutral bis erdig-lehmig, es bleibt kein unangenehmer Nachgeschmack. Heilerde hat ebenfalls wie Natron die Eigenschaft, dass sie Magensäure binden und neutralisieren kann. Die Verwendung ist absolut frei von Nebenwirkungen. Und eine positive Begleiterscheinung: Wenn Sie Heilerde im Haus haben, können Sie das Pulver auch für diverse äußerliche Anwendungen nutzen, zum Beispiel für feuchte Umschläge bei Hautausschlägen und Ekzemen oder bei Insektenstichen. Leinsamen wirkt im Ganzen, aber auch als Getränk. Sie können Leinsamen gründlich kauen, noch besser ist eingeweichter Leinsamen. Geben Sie einen Esslöffel voll Leinsamen in ein Glas Wasser und lassen Sie das Glas einige Stunden stehen. Dann filtern Sie das Wasser und trinken es langsam in kleinen Schlucken. Es schmeckt nicht besonders lecker und hat eine leicht schleimige Konsistenz. Aber genau dieser Schleim kann sich als beruhigende Schicht über den Mageninhalt legen. Milch ist ein Zweifelsfall, wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln möchten. Hier kommt es eindeutig auf einen Versuch an. Bei manchen Menschen wirkt Kuhmilch magenberuhigend, sodass Milch ein gutes Hausmittel gegen Sodbrennen sein kann. Andere Personen vertragen Milch wegen einer Laktoseintoleranz gar nicht. Zudem kann es sein, dass Milch Sodbrennen eher verstärkt – es gibt dafür kein Patentrezept, Sie müssen es ausprobieren. Bei Milch liegt der pH-Wert in einem leicht sauren Bereich. Diese Tatsache und das in Vollmilch enthaltene Fett können Sodbrenenn im Einzelfall verstärken. Die Verdauung wird durch das Fett verzögert. Die Produktion von Magensäure kann steigen. Günstig ist dagegen Mandelmilch oder Haselnussmilch. Mandeln und Haselnüsse haben eine positive Wirkung auf den Magensaft, das zeigt sich auch bei der Darreichungsform als Milch. Kartoffelsaft ist ein wirksames Hausmittel gegen Sodbrennen. Sie können den Saft aus rohen Kartoffeln selbst herstellen, wenn Sie einen Entsafter haben. Alternativ bekommen Sie Kartoffelsaft fertig gepresst und abgefüllt in der Apotheke. Trinken Sie vor dem Essen Kartoffelsaft in kleinen Schlucken. Empfohlen wird eine Menge von ungefähr 100 Millilitern. Mit Kartoffelsaft können Sie ebenfalls eine Rollkur machen. Einen ähnlich guten Effekt haben gekochte Kartoffeln, essen Sie davon ein Stück. Die gekochten Kartoffeln können Sie kalt oder warm verzehren, verzichten Sie aber auf Fett.

Lebensmittel, die sich als Hausmittel gegen Sodbrennen bewähren

Ist Kaugummi ein Lebensmittel? Vielleicht nicht lebensnotwendig, aber als schnelle Hilfe, wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln möchten, ist Kaugummi eine gute Variante. Intensives Kauen regt die Speichelproduktion an, dadurch werden die Beschwerden bei Sodbrennen reduziert. Der höhere Speichelfluss sorgt dafür, dass die Speiseröhre von Magensäure befreit wird. Nehmen Sie keinen Kaugummi mit Menthol oder Minze, darauf können manche Menschen sensibel reagieren. Ansonsten ist die Kaugummisorte egal. Ein großer Vorteil liegt darin, dass Sie dieses Hausmittel gegen Sodbrennen auch unterwegs gut anwenden können. Bestimmte trockene Lebensmittel können eine günstige Wirkung haben. Wer Sodbrennen natürlich behandeln möchte, kann folgende Nahrungsmittel ausprobieren: Haferflocken (mehrere Esslöffel in unverarbeitetem Zustand), Zwieback, gekochter Reis ohne Fett, Reiswaffeln oder trockenes Brot – all diese Lebensmittel können überschüssige Magensäure aufnehmen und binden. Wichtig ist, dass Sie die Lebensmittel sehr gut kauen, im Mund sollte eine nahezu breiige Konsistenz entstehen. Gründliches Kauen ist auch entscheidend, wenn Sie zu Nüssen und Mandeln greifen, wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln wollen. Ähnlich günstige Effekte erzielen Sie, wenn Sie Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne kauen. Kalorienreich, aber verhältnismäßig gut wirksam sind Bananen. In Bananen sind natürliche Schleimstoffe enthalten,die eine Schutzschicht gegen Magensäure bilden können. Essen Sie eine Banane und denken Sie daran, gut zu kauen. Ähnlich gute Effekte sollen Gurkenstücke mit Schale (Salatgurke, Gartengurke) haben. Auch ungewöhnliche Lebensmittel kommen zum Einsatz. Auf den ersten Blick würden Sie nicht vermuten, dass Sauerkraut oder Apfelessig günstige Hausmittel gegen Sodbrennen sein können. Diese Lebensmittel schmecken zwar sauer, haben aber eine positive Wirkung auf die Magensaftbildung. Essen Sie kleine Mengen rohes Sauerkraut oder trinken Sie ein Glas Wasser mit einem Schuss Apfelessig. Ein Teelöffel voll mittelscharfem Senf ist ebenfalls eine gute Empfehlung. Die darin enthaltenen Senföle tun dem Magen gut. Wieder gilt in diesen Fällen: Ob diese Hausmittel gegen Sodbrennen gerade bei Ihnen wirksam sind, zeigt erst ein Selbstversuch. Bei Sauerkraut kann es sein, dass sich Blähungen entwickeln. Bedenken Sie aber, dass frisches, unpasteurisiertes Sauerkraut reich an gesunden Milchsäurebakterien und Vitamin C ist – die positiven Seiten können also ein wenig unangenehme Begleiterscheinungen ausgleichen. Von Joghurt und Quark als Hausmittel gegen Sodbrennen wird zwar generell abgeraten. Trotzdem empfinden manche Menschen ungesüßten Quark und Joghurt als sehr angenehm und beruhigend. Kalter, fettarmer Joghurt ohne Zucker und Früchte kann das Brennen in der Speiseröhre umgehend reduzieren.

Sodbrennen natürlich behandeln, indem Sie die Ernährung umstellen

Die Ernährungsweise hat einen sehr großen Einfluss darauf, ob Sie unter Sodbrennen leiden oder nicht. Wenn Sie Ihre Ernährung ändern möchten, brauchen Sie zunächst eine gute Beobachtungsgabe. Schreiben Sie auf, was Sie gegessen haben und wann Sodbrennen entsteht. Wenn Sie eine Zeitlang ein solches Ernährungstagebuch führen, stellen Sie bald fest, welche Lebensmittel und Getränke bei Ihnen zu Sodbrennen führen. Verzichten Sie auf: Rohkost, Tomaten und saures Obst, fettes Fleisch und Wurst, alles aus weißem Mehl. Ungünstig sind stark gewürzte, scharfe Speisen und sehr süße Lebensmittel. Auch Kaffee, Schwarztee, Grüntee und Pfefferminztee, Energdrinks und Softdrinks sowie Mineralwasser mit Kohlensäure sind schlecht. Trinken Sie wenig oder gar keinen Alkohol – oder finden Sie zumindest heraus, welche Alkoholsorte Ihnen Probleme bereitet. Bier ist meistens gut verträglich, aber nach dem Genuss von Wein. Sekt und Champagner kann es verstärkt zu Sodbrennen kommen. Hochprozentige Spirituosen sind ebenfalls oft ein Auslöser. Ohne Probleme essen können Sie: mageres Fleisch, gegartes Gemüse, Vollkornprodukte, Haferflocken, Reis und Kartoffeln sowie Nüsse und Samen. Bei den Getränken greifen Sie zu stillem Wasser, Kräutertees, Hafer- und Mandelmilch. Generell sind basische Lebensmittel besser als säurelastige Nahrungsmittel. Bestimmte Produkte gelten auch als ausgesprochene „Säurelocker“, so kann etwa Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke oder Alkohol direkt zu Sodbrennen führen. Besondere Vorsicht gilt auch bei schwer verdaulichen Speisen. Dazu gehören zum Beispiel Hülsenfrüchte. Diese sind schwierig einzuteilen, manche Personen vertragen sie gut und können sie bedenkenlos essen. Andere reagieren mit teils heftigen Beschwerden. Hülsenfrüchte sind gute pflanzliche Eiweißlieferanten, es lohnt sich, wenn Sie die Verträglichkeit für sich selbst testen. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe von neutralen Lebensmitteln, die Sie weiterhin ohne Einschränkungen essen dürfen, auch wenn Sie Sodbrennen natürlich behandeln möchten. Dabei handelt es sich um Fisch, besonders um fettreiche Fischarten, die Omega-3-Fettsäuren enthalten. Bei Obst sind Zitrusfrüchte kritisch, aber Bananen und Birnen sowie viele Beerenarten sind problemlos essbar. Auch das Verhalten beim Essen spielt eine wichtige Rolle. Nehmen Sie sich wenn möglich Zeit, essen Sie in Ruhe und kauen Sie alles gründlich. Langsames Essen und gründliches Kauen sorgt für mehr Speichel im Speisebrei. Die im Speichel enthaltenen Enzyme sind die ersten aktiven Stoffe für eine gute Verdauung. Achten Sie auch darauf, kleinere Portionen zu essen, verteilen Sie die Nahrung auf mehrere Mahlzeiten am Tag. Wenn der Magen nicht zu voll ist, wird er weniger belastet. Der Druck auf den Muskel zwischen Magen und Speiseröhre wird entlastet. So kann weniger Magensäure als Rückfluss in die Speiseröhre gelangen. Essen Sie abends nicht zu spät. Zwischen der letzten Mahlzeit und der Nachtruhe sollten drei bis vier Stunden liegen. Nach dem Essen, besonders nach einer üppigen Mahlzeit, kann ein Verdauungsspaziergang eine günstige Wirkung haben, sodass Sie ohne Hausmittel gegen Sodbrennen auskommen.

Sodbrennen natürlich behandeln und die Lebensweise ändern

Einige Gründe für die Entstehung von Sodbrennen finden Sie bereits weiter oben. Natürlich können Sie nicht alle Auslöser sofort abstellen, aber es ist immerhin eine Überlegung wert. Bei starkem Übergewicht reicht vielleicht die schon erwähnte Ernährungsumstellung aus, um einige Kilos zu verlieren. Wenn Sie zugleich auf mehr Bewegung achten, kann es gelingen, das Gewicht zu reduzieren. Die Kombination aus gesunder Ernährung und Sport hat insgesamt einen positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit. Achten Sie auf bequeme Kleidung. Alles, was einengt, kann Sodbrennen begünstigen. Beim Schlafen ist ein leicht erhöhter Oberkörper günstig. Damit Sie auf jeden Fall bequem liegen, bietet sich ein Erhöhungskeil unter der Matratze an oder, noch besser, ein verstellbarer Lattenrost. Wenn Kopf und Oberkörper in einer höheren Position als Magen und Speiseröhre sind, kann die Magensäure nicht so leicht nach oben steigen. Mehr Ruhe und Gelassenheit: Stress gilt als häufiger Auslöser für Sodbrennen. Schon die bekannten Redensarten, etwa „das stößt mir sauer auf“ oder „ich bin sauer“ weisen darauf hin, dass nicht nur falsches Essen, sondern auch Ärger, Stress und innere Unruhe schuld sein können. Diese Dinge können Sie nicht ohne weiteres ändern oder gar sofort abstellen. Manchmal reicht es aber schon aus, wenn Sie sich bewusst machen, wo die Schwachstellen liegen. Dann können Sie Schritt für Schritt versuchen, zu einer besseren Lebensweise zu gelangen. Haben Sie Geduld und kombinieren Sie Hausmittel gegen Sodbrennen mit kleinen Veränderungen im Alltag.

Sodbrennen bei Kindern: Ursachen und effiziente Hausmittel gegen Sodbrennen

Kleine Kinder sind fast nie von Sodbrennen betroffen. Bei größeren Kindern liegt meist eine falsche Ernährung und ein daraus resultierendes Übergewicht vor. Keine Radikalkuren zum Abnehmen! Besser ist eine behutsame Änderung der Ernährung und ein langsames Heranführen an Sport und Bewegung. Außerdem sollten Sie bei Kindern Sodbrennen immer ärztlich abklären lassen, wenn es häufiger auftritt. Als schnelle Hilfe bietet sich das Glas Wasser nach dem Essen an. Auch das langsame, gründliche Kauen von Haferflocken oder Nüssen kann helfen und ist frei von Nebenwirkungen. Und der allgemein beliebte Kaugummi hilft nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern!

Sodbrennen bei Schwangeren: Wenn das Baby die Ursache für Sodbrennen ist

Je größer das ungeborene Kind im Mutterleib wird, umso enger wird es im gesamten Bauchraum. Fast alle werdenden Mütter klagen mehr oder weniger über Sodbrennen. Hier hilft es ebenfalls, Wasser oder Kräutertee zu trinken. Wasser mit Heilerde können Sie bedenkenlos verwenden. Auch bei der Ernährung ist es sinnvoll, wenn Sie sehr fette oder scharf gewürzte Speisen weglassen. Bei Süßigkeiten, Kuchen und Schokolade ist ein Verzicht empfehlenswert.

Wenn Hausmittel gegen Sodbrennen wirkungslos sind

Sie haben schon alles ausprobiert, Ihre Ernährung geändert und leben auch sonst sehr gesund und bewusst? In diesem Fall kommt es darauf an, wie häufig Sodbrennen bei Ihnen auftritt. Wenn Sie nur gelegentlich Probleme haben, sind säurehemmende Medikamente hilfreich. Die sogenannten Antacida binden überschüssige Magensäure. Solche Mittel gibt es rezeptfrei in der Apotheke als Tabletten oder als flüssige Lösung. Die Gefahr liegt darin, dass sich Ihr Organismus schnell an solche Medikamente gewöhnt. Noch drastischer ist der Gewöhnungseffekt, wenn Sie Protonenpumpenhemmer regelmäßig einnehmen. Diese Medikamente sind mit einer geringen Dosierung frei verkäuflich, mit einer höheren Dosierung müssen sie vom Arzt verschrieben werden. Behandeln Sie Ihr Sodbrennen nicht selbst mit Medikamenten, die Sie ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Die Nebenwirkungen dürfen nicht vernachlässigt werden. Wenn Hausmittel gegen Sodbrennen nicht helfen, wenn Sie häufig Sodbrennen haben, ist der Gang zum Arzt sehr wichtig! Nehmen Sie Ihre Gesundheit nicht auf die leichte Schulter, sondern lassen Sie die Ursache abklären. Vielleicht liegt eine anatomische Fehlbildung der Speiseröhre vor, oder Sie haben eine Muskelerschlaffung beim Übergang von der Speiseröhre zum Magen. Wenn ein Zwerchfellbruch oder ein anderes Problem die Ursache ist, kann der Arzt als Fachmann für Abhilfe sorgen. Falls Sie rezeptpflichtige Medikamente einnehmen müssen, erfolgt die Therapie unter ärztlicher Überwachung. Eine Reflux-Krankheit muss behandelt werden, damit Ihre Speiseröhre keinen dauerhaften Schaden nimm. Ihr Arzt entscheidet, ob Sie eine medikamentöse Therapie brauchen oder ob ein operativer Eingriff sinnvoll ist. Und wenn Sie irgendwann später nach einem besonders üppigen oder fettreichen Essen doch wieder einmal Sodbrennen bekommen, wissen Sie jetzt, wie Sie Sodbrennen natürlich behandeln können. Dann können Sie das Essen wieder genießen – und bleiben Sie gesund!